„The Guardian“ berichtet erneut über Babymetal

„The Guardian“ über Japans neuestes Musikphänomen

Bei dem neuestem japanischen Musikphänomen handelt es sich natürlich um BABYMETAL.
Die britische Tageszeitung „The Guardian“ beschäftigt sich unter der Überschrift „J-pop meets thrash metal in Japan’s latest music phenomenon“ in einem Online-Artikel erneut mit BABYMETAL, dabei ist der letzte Bericht erst ein paar Tage her.
Der Guardian spricht von einem ungewöhnlichen weltweiten Online-Hit (gemeint ist „gimme choco“). In dem Bericht wird zudem kurz durchleuchtet was der Erfolg der Kawaii-Metalband im Bezug zu J-Pop und anderen Musikrichtungen aus Asien bedeutet und ob es sich dabei um eine möglicherweise neue Richtung im J-Pop oder eher um einen eigenständigen Musikstil handeln könnte.

The Guardian über BABYMETAL
The Guardian über BABYMETAL

Der vollständige Artikel ist hier in englischer Sprache abrufbar.

„The Guardian“ über Babymetal

Die Online-Ausgabe der britischen Tageszeitung „The Guardian“ berichet heute über Babymetal

Im Musikblog der Online-Ausgabe der britischen Tageszeitung „The Guardian“ ist heute ein längerer Artikel über BABYMETAL erschienen. Keine Überraschung: der Bericht fällt im Wesentlichen positiv aus und verzichtet vor allem auf das stereotype „ist halt typisch japanisch“. Der Autor schließt auch nicht aus dass BABYMETAL ein unstoppbares, globales Phänomen werden und schließt sinngemäß mit der Erkenntnis:
„Ich habe mich ihnen ergeben und du wirst der Nächste sein“!

Online-Artikel im The Guardian über Babymetal
The Guardian über Babymetal

Hier geht es zum Online-Artikel im Guardian.

Die deutsche Musikpresse schläft noch.

Schade nur dass die deutsche Musikpresse, von ganz, ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, sich noch im Tiefschlaf in Sachen Babymetal befindet. Online-Artikel sind Mangelware und wenn, dann sind sie ziemlich kurz und oberflächlich.